Home » Mobile » FBI-Chef fordert direkten Zugriff auf Android und iOS

FBI-Chef fordert direkten Zugriff auf Android und iOS

Es geht in die nächste Runde. Während in Deutschland der Datenschutz weiter vorangetrieben wird, wünscht sich das amerikanische FBI einen direkten Zugriff auf Produkte die mit den mobilen Betriebssystemen iOS und Android ausgestattet sind.

FBI-Chef fordert direkten Zugriff auf Android und iOS
FBI-Chef fordert direkten Zugriff auf Android und iOS (© essentialimage - Fotolia.com)

James Comey, seines Zeichens FBI-Chef, fordert von Apple und Google das Geräte für Privatkunden nicht automatisch mit einer Verschlüsselungstechnologie ausgestattet sind. Die Organisation spricht sich gegen Verschlüsselungen und Datensicherheit aus, weil die Unternehmen wie Google und Apple den Behörden und Geheimdiensten die Strafverfolgung von Verdächtigen erschweren würde.

Das FBI ist der Überzeugung, dass Verschlüsselungstechnologien dafür sorgen, dass Straftaten nur schwer verfolgt werden können. Morde können auf ewig ungelöst bleiben. Verdächtige aus Mangel an Beweisen freikommen und Gerechtigkeit verhindert werden.

Diese Worte sprach James Comey auf einer Veranstaltung der Brookings Institution in Washington D.C. Per Gerichtsbeschluss sei es zwar mittlerweile möglich Kommunikationen abzufangen, allerdings sei es technisch durch den Anstieg von Verschlüsselungstechnologien nicht möglich.

FBI möchte Zugriff auf iOS und Android haben

Grundsätzlich war eine derartige Aussage zu erwarten und überrascht eigentlich nicht. Allerdings dürften die Aussagen durchaus angezweifelt werden, denn der Hauptgrund ist mit Sicherheit nicht die Strafverfolgung, sondern die totale Kontrolle über die Kommunikation. Im Zeitalter, wo Computer und Smartphones noch nicht Bestandteil des Alltags waren, wurden auch Morde trotz weitaus weniger Technologie, Daten und Hilfsmittel aufgeklärt.

Auch dem FBI ist bewusst, dass die getroffenen Maßnahmen von Apple und Google aufgrund der Enthüllungen durch Edward Snowden, entwickelt wurden, dennoch wirft man beiden Unternehmen vor, dadurch indirekt Straftäter und möglicherweise Terroristen zu schützen.

Die Auswertung von Verbindungsdaten würde nicht ausreichend, um weitere Schritte einzuleiten. Sicherheitsbehörden und Geheimdienste benötigen zeitnah einen direkten Zugriff, wenn ein akuter Fall vorliegt.

Lösung: Gesonderte Zugänge für Sicherheitsbehörden

Comey selbst schlägt vor, dass Sicherheitsbehörden einen eigenen Zugang in die genannten mobilen Betriebssysteme erhalten.

Egal welche Lösung angestrebt wird, sie wird wahrscheinlich zu Lasten der Weltbevölkerung gehen. Eine Hintertür wird immer wieder dafür sorgen, dass die falschen Personen möglicherweise Zugriff auf das eigene Smartphone erhalten.

Quelle: Golem

Weiterlesen!

Handyflash: Galaxy J3 2017 mit Vertrag für unter 10 Euro im Monat

Handyflash bietet zur Zeit eine Kombination der Klarmobil Smartphone Flat Vodafone und dem Samsung Galaxy ...