Home » Internet » YouTube bringt Google noch kein Profit ein

YouTube bringt Google noch kein Profit ein

Rund neun Jahre nach dem Google die Videoplattform YouTube für 1,65 Milliarden US-Dollar übernommen hat, steht die Videoplattform kurz vor der Schwelle zu den schwarzen Zahlen. Bisher brachte YouTube dem Internetkonzern noch kein Geld an.

YouTube bringt Google noch kein Profit ein
YouTube bringt Google noch kein Profit ein (© Ingo Bartussek - Fotolia.com)

Nach einem aktuellen Zeitungsbericht soll die Google Tochter YouTube die Gewinnzone noch nicht erreicht haben, allerdings soll die Plattform nach rund 9 Jahren kurz vor den ersten schwarzen Zahlen stehen. Gegründet wurde YouTube übrigens am 15. Januar 2005 gegründet und knapp ein Jahr später von Google für 1,65 Milliarden US-Dollar übernommen.

Die Videoplattform habe in 2014 den Umsatz von drei auf vier Milliarden US-Dollar steigern können. Damit trägt YouTube rund sechs Prozent zum Konzernumsatz bei. Das zumindest berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Insiderkreise. Bisher schreibt das Tochter-Unternehmen noch keine schwarzen Zahlen, allerdings sei das Unternehmen Google davon überzeugt, dass die Videoplattform in den kommenden Jahren zum Profit beitragen wird.

Über die Google Tochter YouTube

Die Videoplattform YouTube wurde am 15. Februar 2005 von Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründet. Am 09. Oktober 2006 bezahlte der Internetriese Google umgerechnet 1,31 Milliarden Euro für YouTube. Der Umsatz von YouTube betrug in 2014 rund vier Milliarden US-Dollar, umgerechnet 3.521 Milliarden Euro, womit die Videoplattform einen Anteil von 6 Prozent am Konzernumsatz erreicht hat.

YouTube ist eine Tochter von Google. Der US-amerikanische Konzern hat seinen Sitz im kalifornischen San Bruno. Auf YouTube können Unternehmen und Nutzer Video-Clips veröffentlichen, bewerten und ansehen. Mithilfe des YouTube Partnerprogramms ist es seit 2007 möglich auch als Anwender bzw. Videopublisher Geld zu verdienen.

Quelle: Investing

Weiterlesen!

Glasfaser-Entwicklungsland Deutschland

Die Telekom setzt auf Vectoring und muss daher nicht die vielen Kupfer-Hausanschlüsse durch Glasfaser ersetzen. ...