Montag , 24 Juni 2024

Das digitale Magazin für Deutschland

Deutsche Telekom, Orange, Telefónica und Vodafone werben zukünftig zusammen

Die Deutsche Telekom AG, Orange SA, Telefónica SA und Vodafone Group Plc werden ein Joint Venture gründen. Dies wird eine technische Plattform für digitale Werbung in Europa betreiben, von der Verbraucher, Werbetreibende und Verlage profitieren können und die gleichzeitig die Privatsphäre schützt. Die Gründung dieses neuen Unternehmens wurde heute von der Europäischen Kommission gemäß der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt.

Die vier Unternehmen werden zu gleichen Teilen (je 25 Prozent) an einer neu gegründeten Joint-Venture-Holding beteiligt sein. Sie wird ihren Sitz in Belgien haben und von einem unabhängigen Management unter Aufsicht eines von den Anteilseignern ernannten Aufsichtsrats geleitet werden.

Das Joint Venture ist das Ergebnis eines von Vodafone initiierten und von den vier Betreibern durchgeführten Projekts mit dem Ziel eine technische Lösung für digitale Werbung in Europa zu entwickeln. Die Plattform wurde von Anfang an so konzipiert, dass sie mit den europäischen Datenschutzrichtlinien wie GDPR und der ePrivacy-Richtlinie konform ist. Die Partner haben bereits einen ersten Test in Deutschland absolviert. Weitere könnten in Frankreich und Spanien erfolgen, um die Plattform weiterzuentwickeln. Dabei beabsichtigen sie, diese Plattform jedem Netzbetreiber in Europa zur Verfügung zu stellen.

Auf der Testplattform gibt erst die ausdrückliche Zustimmung der Verbraucher Marken die Möglichkeit, über Verlage und Medienhäuser mit ihnen zu kommunizieren. Die einzigen Daten, die dann weitergegeben werden, sind ein pseudonymisierter, digitaler Token, der nicht zurückverfolgt werden kann. Die Verbraucher können mit einem einzigen Klick ihre Zustimmung erteilen oder verweigern und auch alle anderen bereits erteilten Zustimmungen widerrufen. Das tun sie entweder auf der Website der Marke oder des Verlags oder über ein zentrales, leicht zugängliches Datenschutzportal.

Die Plattform ist speziell darauf ausgerichtet, den Verbrauchern mehr Kontrolle, Transparenz und Schutz ihrer Daten zu bieten, die aktuell in großem Umfang von großen, außereuropäischen Akteuren gesammelt, verbreitet und gespeichert werden. Bei dem von Vodafone im vergangenen Jahr in Deutschland durchgeführten Pilotversuch wurde die Plattform in den Netzen von Vodafone und der Deutschen Telekom erfolgreich getestet. Online-Publisher und Werbetreibende hatten sich daran beteiligt.

Dies ermöglichte den vier Betreibern die Nutzerfreundlichkeit zu evaluieren. Die Plattform gibt den Verbrauchern mehr Kontrolle und Transparenz darüber, wie Marken mit ihnen kommunizieren und wie ihre persönlichen Daten im Online-Werbe-Ökosystem genutzt werden und ihre Privatsphäre geschützt wird. Gleichzeitig werden auf diese Weise die Grundsätze des freien Internets gewahrt.

Das Joint Venture wird zu gegebener Zeit seine Vision und Strategie vorstellen und zeigen, wie die Versuchstechnik kommerziell genutzt wird.

Die Deutsche Telekom AG, Orange SA, Telefónica SA und Vodafone Group Plc werden ein Joint Venture gründen. Es wird eine technische Plattform für digitale Werbung in Europa betreiben, von der Verbraucher, Werbetreibende und Verlage profitieren können und die gleichzeitig die Privatsphäre schützt. Die Gründung dieses neuen Unternehmens wurde heute von der Europäischen Kommission gemäß der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt.

Die vier Unternehmen werden zu gleichen Teilen (je 25 Prozent) an einer neu gegründeten Joint-Venture-Holding beteiligt sein. Sie wird ihren Sitz in Belgien haben und von einem unabhängigen Management unter Aufsicht eines von den Anteilseignern ernannten Aufsichtsrats geleitet werden.

Das Joint Venture ist das Ergebnis eines von Vodafone initiierten und von den vier Betreibern durchgeführten Projekts mit dem Ziel eine technische Lösung für digitale Werbung in Europa zu entwickeln. Die Plattform wurde von Anfang an so konzipiert, dass sie mit den europäischen Datenschutzrichtlinien wie GDPR und der ePrivacy-Richtlinie konform ist. Die Partner haben bereits einen ersten Test in Deutschland absolviert. Weitere könnten in Frankreich und Spanien erfolgen, um die Plattform weiterzuentwickeln. Dabei beabsichtigen sie, diese Plattform jedem Netzbetreiber in Europa zur Verfügung zu stellen.

Auf der Testplattform gibt erst die ausdrückliche Zustimmung der Verbraucher Marken die Möglichkeit, über Verlage und Medienhäuser mit ihnen zu kommunizieren. Die einzigen Daten, die dann weitergegeben werden, sind ein pseudonymisierter, digitaler Token, der nicht zurückverfolgt werden kann. Die Verbraucher können mit einem einzigen Klick ihre Zustimmung erteilen oder verweigern und auch alle anderen bereits erteilten Zustimmungen widerrufen. Das tun sie entweder auf der Website der Marke oder des Verlags oder über ein zentrales, leicht zugängliches Datenschutzportal.

Die Plattform ist speziell darauf ausgerichtet, den Verbrauchern mehr Kontrolle, Transparenz und Schutz ihrer Daten zu bieten, die aktuell in großem Umfang von großen, außereuropäischen Akteuren gesammelt, verbreitet und gespeichert werden. Bei dem von Vodafone im vergangenen Jahr in Deutschland durchgeführten Pilotversuch wurde die Plattform in den Netzen von Vodafone und der Deutschen Telekom erfolgreich getestet. Online-Publisher und Werbetreibende hatten sich daran beteiligt.

Dies ermöglichte den vier Betreibern die Nutzerfreundlichkeit zu evaluieren. Die Plattform gibt den Verbrauchern mehr Kontrolle und Transparenz darüber, wie Marken mit ihnen kommunizieren und wie ihre persönlichen Daten im Online-Werbe-Ökosystem genutzt werden und ihre Privatsphäre geschützt wird. Gleichzeitig werden auf diese Weise die Grundsätze des freien Internets gewahrt.

Das Joint Venture wird zu gegebener Zeit seine Vision und Strategie vorstellen und zeigen, wie die Versuchstechnik kommerziell genutzt wird.

Quelle

Weiterlesen!

Legal oder nicht? Der große Faktencheck zu Lootboxen

Bist Du auch neugierig, was es mit der kontroversen Debatte um Lootboxen in Videospielen auf …