Sonntag , 3 Juli 2022

Das digitale Magazin für Deutschland

Gender-Gap bei der Internet-Nutzung steigt wieder

Neuer Bericht zeigt besorgniserregende Verlangsamung der digitalen Eingliederung von Frauen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Die Ausweitung des mobilen Internetzugangs in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs) schreitet voran, birgt aber die Gefahr, dass Frauen weiter zurückbleiben, so eine neue, heute von der GSMA veröffentlichte Analyse.

Der GSMA Mobile Gender Gap Report 2022 zeigt, dass nach jahrelangen Fortschritten bei der gleichberechtigten digitalen Integration von Frauen in LMICs im Jahr 2021 nur 59 Millionen weitere Frauen in diesen Ländern mit der Nutzung des mobilen Internets begannen, während es im Jahr 2020 noch 110 Millionen waren.

Diese jüngste Verlangsamung der Wachstumsrate bei der Nutzung des mobilen Internets durch Frauen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen steht im Gegensatz zu den weiterhin hohen Wachstumsraten bei Männern. Es ist das erste Mal, dass die GSMA-Daten einen solch negativen Trend verzeichnen.

Der Bericht zeigt, dass sich die geschlechtsspezifische Diskrepanz beim mobilen Internet in diesen Ländern von 2017 bis 2020 jedes Jahr verringert hat, von 25 Prozent auf 15 Prozent. GSMA-Daten aus dem Jahr 2021 deuten jedoch darauf hin, dass dieser Trend an Schwung verloren hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen das mobile Internet nutzen, ist heute um 16 % geringer als bei Männern, was bedeutet, dass 264 Millionen Frauen weniger als Männer das mobile Internet nutzen.

In Südasien, der Region mit den traditionell größten Unterschieden zwischen den Geschlechtern im Bereich der Mobilität, ist dieser Rückgang noch deutlicher ausgefallen. Die geschlechtsspezifische Diskrepanz im mobilen Internet hatte sich von 67 Prozent im Jahr 2017 auf 36 Prozent im Jahr 2020 deutlich verringert, hat sich nun aber auf 41 Prozent vergrößert.

GSMA-Generaldirektor Mats Granryd erklärte: „Seit Jahrzehnten hat das mobile Internet das Leben von Frauen auf der ganzen Welt verändert, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die besorgniserregenden Statistiken in unserem Mobile Gender Gap Report 2022 zeigen jedoch, dass viel mehr getan werden muss, um zu verhindern, dass Frauen in der digitalen Wirtschaft zurückbleiben. Institutionen, Unternehmen und Regierungen auf der ganzen Welt müssen sich auf die Bedeutung der Eingliederung konzentrieren und aktiv versuchen, solche Ungleichheiten zu bekämpfen. Die GSMA hat sich verpflichtet, mit Mobilfunkbetreibern und staatlichen Akteuren zusammenzuarbeiten, um diesem negativen Trend entgegenzuwirken und sicherzustellen, dass Frauen die transformative Kraft der Mobilfunktechnologie nicht verpassen, egal wo sie auf der Welt leben.“

Diese Ergebnisse sind besonders wichtig, da Frauen in den LMICs nach wie vor hauptsächlich über das Mobiltelefon auf das Internet zugreifen und die Vorteile einer Internetverbindung lebensverändernd sein können. Insbesondere die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig Mobiltelefone sind, um Frauen den Zugang zu Gesundheitsinformationen zu ermöglichen, während der Lockdowns mit ihren Familien in Verbindung zu bleiben, weiterhin Einkommensmöglichkeiten zu schaffen und Zugang zu staatlicher Unterstützung zu erhalten.

Quelle

Weiterlesen!

DSL Internetgeschwindigkeit testen

Nach G7-Leak: Staatsanwaltschaft beschlagnahmt verschlüsselte Server der Piratenpartei

Nachdem als vertraulich eingestufte Dokumente der Polizei zum G7-Einsatz von 2015 und dem damaligen Sicherheitskonzept …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.