Home » News » Wiko View 2 und View 2 Pro – Notch-Design für unter 200 Euro

Wiko View 2 und View 2 Pro – Notch-Design für unter 200 Euro

Wiko View 2 und View 2 Pro – Notch-Design für unter 200 Euro – Wiko hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei neue Smartphone-Modelle vorgestellt. Das Wiko View 2 und View 2 Pro erinnern optisch durch die Notch sehr an das iPhone X. Im Gegensatz zum iPhone X sind diese beiden Handys jedoch eher in die Einsteiger- und Mittelklasse zu Verordnen. Die beiden Geräte sollen laut Angaben von Wiko im Mai auf den Markt kommen und kosten dann 199 Euro beziehungsweise 299 Euro. Die ersten Vorstellungen der View 2 Serie von Wiko sehen dabei schon sehr gut aus, ob sich das auch in der Praxis so fortsetzt, müssen die ersten Tests zeigen, sobald die Modelle auf dem Markt zu haben sein werden. Die Produktseiten für die Modelle sind bei Wiko auch bereits online – zu haben sie Modelle aber noch nicht.

Größe und Design identisch

Am Auffälligsten ist natürlich das Design der beiden Smartphones. Die Displays wurden versucht möglichst groß zu machen und am oberen Rand befindet sich eine große Einkerbung. Optisch erinnert das Smartphone damit sehr an das iPhone X, welches auch diese Einkerbung am obereren Rand und ein sehr großes Display genutzt hat. Die Umsetzung hat bei Apple aber deutlich besser geklappt. Der untere Rand ist immer noch recht groß und damit liegt hier kein wirklich FullView-Display wie bei Apple vor. Außerdem hat Apple die Einkerbung, Notch, genutzt um dort die Frontkamera und den Ohrhörer unterzubringen. Beim View 2 dient die Notch allerdings nur der Frontkamera. Die Ohrhörer sind immer noch im kleinen oberen Rand. Dafür ist die Notch trotzdem recht groß, was am großen Kameramodul liegt. Auf der Rückseite der Smartphones befindet sich der Fingerabdrucksensor. Dieses Design wurde sowohl beim View 2 als auch View 2 Pro gewählt.

Beide Modelle sind außerdem gleichgroß und besitzen ein 6 Zoll Display. Dieses ist im 19:9 Format, welches ein eher unübliches Format ist. Hier wird es jedoch durch den Platz neben der Notch ermöglicht. Damit ist der Display sogar größer als beim iPhone X. Aber die Auflösung könnte für ein so großes Display besser sein, denn diese beträgt lediglich 1520 x 720 Pixel.

Auch die Batterie beider Geräte ist identisch. In beiden Fällen fast der Akku 3.000 mAh. Da beide Smartphones auch ein gleichgroßes Display mit Strom versorgen müssen, sollte hier in der Akkulaufzeit kein großer Unterschied entstehen. Auch Android Oreo ist bei beiden Modellen von Werk aus installiert.

Technische Unterschiede

Das normale Wiko View 2 wird von einem Snapdragon 435 angetrieben. Leider haben Kunden hier nur 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher. Dieser ist zwar über eine SD-Karte erweiterbar, aber lediglich um bis zu 128 GB. Die Frontkamera ist mit 16 Megapixel ausgestattet. Auf der Rückseite befindet sich die Hauptkamera, die nur 13 Megapixel hat und auch nur eine normale Kamera ist. Hier verfügt die Frontkamera also sogar mehr Pixel als die eigentliche Kamera. Das Smartphone könnte also besonders für Selfie-Fans interessant sein. Die Kamera ist mit Auto Scene Detection ausgestattet, sodass sie je nach Szene vor der Kamera die passenden Einstellungen wählen soll. Beide Kamera verfügen über FHD Videostabilsierung.

Die technischen Daten der Pro-Version wirken schon etwas anständiger. Hier arbeitet ein Snapdragon 450 zusammen mit 4 GB Arbeitsspeicher und immer 64 GB internem Speicher. Diesen kann man nun auch um bis zu 256 GB erweitern. Damit steht definitiv Speicherplatz zur Verfügung. Bei der Frontkamera handelt es sich um die gleiche 16-Megapixel kamera, die auch im View 2 eingebaut ist. Dafür wurde das View 2 Pro aber mit einer Hauptkamera, die aus zwei Sensoren besteht, ausgestattet. Beide dieser Sensoren verfügen über 16 Megapixel. Ein Sensor verfügt außerdem über ein 120-Grad-Weitwinkelobjektiv und eine f/1,75 Blende.

Interessierte müssen sich nun noch etwas gedulden. Wiko hat angekündigt die Smartphones im April oder Mai auf den Markt zu bringen. Bei einigen Händlern steht jedoch, dass die Geräte erst in 12 Wochen verfügbar sind. Es bleibt also abzuwarten, wann Wiko die Smartphones dann zum kauf frei gibt. Das Wiko View 2 wird 199 Euro kosten und in den Farben Anthrazit, Grau und Gold verkauft werden. Das View 2 Pro liegt mit 299 Euro preislich etwas darüber. Die Farbauswahl wird hier auf die Farben Anthrazit und Gold beschränkt.

Weiterlesen!

LTE – bei Handytarifen zunehmend wichtig, aber immer noch teuer

LTE – bei Handytarifen zunehmend wichtig, aber immer noch teuer – Wer einen neuen Handyvertrag ...