Home » Mobile » iPhone 5S: Fingerabdruckscanner geknackt

iPhone 5S: Fingerabdruckscanner geknackt

iPhone 5S Fingerabdruckscanner geknackt

Kaum auf den Markt ist auch schon der Fingerabdruckscanner des neuen iPhone 5S geknackt – zumindest berichten das die selbsternannten Experten des Chaos Computer Club (kurz CCC), die auch ein entsprechendes Video im Netz veröffentlicht haben.

Beim Fingerabdruckscanner kamen vielen Menschen in Foren die Gedanken an Tricks, die man aus verschiedenen Filmen kennt, ohne dass jemanden der Finger abgehackt werden muss. Und genau so scheint der Chaos Computer Club den Fingerabdruckscanner geknackt zu haben. Durch das abfotografieren eines Fingerabdrucks von einer Glasoberfläche erzeugten die Experten quasi einen künstlichen Finger mit Tesafilm und Puder – damit war es Problemlos möglich, das iPhone 5S zu entsprechen. Das iPhone 5S wird durch TouchID geschützt.

Mehr Details und eine Anleitung zum Nachbasteln gibt es auf den Seiten des CCC.

Das sagen die Mitglieder von CCC selbst dazu

„Tatsächlich hat der Sensor von Apple nur eine höhere Auflösung im Vergleich zu bisherigen Sensoren. Wir mußten nur die Ganularität unseres Kunstfingers ein wenig erhöhen“, erklärt der Hacker mit dem Pseudonym starbug, welcher durch Experimente die Methode für die Überlistung des Sensors optimiert hat. „Seit Jahren warnen wir immer wieder vor der Verwendung von Fingerabdrücken zur Zugriffssicherung. Fingerabdrücke hinterlassen wir überall, und es ist ein Kinderspiel, gefälschte Finger daraus zu erstellen.“

Weiter sagt Frank Rieger, seines Zeichen Sprecher des Chaos Computer Clubs.

„Wir hoffen, dass dies die restlichen Illusionen ausräumt, die Menschen bezüglich biometrischer Sicherheitssysteme haben. Es ist einfach eine dumme Idee, etwas als alltägliches Sicherheitstoken zu verwenden, was man täglich an schier unendlich vielen Orten hinterlässt.“

Weiterlesen!

Honor 10 – erstes Smartphone unter 500 Euro mit Fingerabdrucksensor unter dem Glas

Honor ist die Tochtermarke von Huawei und bringt nun schon seit vier Jahren Smartphones auf ...