Mittwoch , 21 August 2019
Home » Internet » Youporn-Chef trennt sich von seinem Unternehmen
Youporn verkauft

Youporn-Chef trennt sich von seinem Unternehmen

Der Gründer Fabian T. verkauft den wahrscheinlich größten Online Pornokonzern der Welt. Seit dem vergangenen Jahr laufen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. In einem Brief an die Mitarbeiter gab der Gründer Fabian T. bekannt, dass er seine Anteile am Unternehmen verkaufen wird.

Fabian T. ist als Chef und Gründer des weltgrößten Porno-Konzerns Manwin bekannt. Die im Internet prominenteste Website des Unternehmens ist Youporn. Im Zuge der laufenden Ermittlungen verkauft damit Fabian T. seine Anteile am Unternehmen an das Management.

Laufende Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung

Wie Golem schreibt, wurde gegen Fabian T. wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt – durch die Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe kam Fabian T. im Dezember des vergangenen Jahres frei. Sein Wohnsitz liegt übrigens nicht in Deutschland, sondern im Nachbarland Belgien.

Die Steuerfahndung Koblenz soll bereits seit dem Jahre 2010 gegen Fabian T. und seinen mittlerweile ehemaligen Unternehmen ermittelt haben. Dabei wurden sowohl der Privaträume und zum Unternehmen dazugehörige Geschäftsräume in Hamburg durchsucht.

Manwin in über 7 Ländern zu Hause

Der größte Online Pornokonzern hat Gesellschaften und Tochter-Firmen in sieben verschiedenen Ländern, darunter Luxemburg, Deutschland, Irland, Kanada, den USA und Zypern.

Youporn Traffic
Traffic von Youporn lt. Similarweb in den USA

Laut dem Unternehmen Similarweb macht Pornografie in Deutschland rund 12,5 % aller Webseitenaufrufe aus – damit liegt Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern an der Spitze.

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Weiterlesen!

Welche Internetgeschwindigkeit braucht mein Handy?

Welche Internetgeschwindigkeit braucht mein Handy? – Bei wem die Internetseiten eine halbe Minute zum Laden brauchen, …