Home » Internet » Youtube plant eigenen Musik-Abo Dienst für 2013

Youtube plant eigenen Musik-Abo Dienst für 2013

Youtube plant eigenen Musik-Abo Dienst

Die Online Videoplattform Youtube gehört seit einigen Jahren zum Internetunternehmen Google. Anscheinend will nicht nur Google die Möglichkeiten des Einsatzes profitabler Werbeflächen testen, sondern auch Youtube will mehr aus seinen Möglichkeiten machen.

Youtube will anscheinend neue Einnahmequellen erschließen und ähnliche wie der Konkurrent Spotify einen Musik-Abo Server für seine Kunden bereitstellen.

Youtube auf den Spuren von Spotify

Angebote wie Spotify liegen aktuell ziemlich im Trend, daher ist es auch nicht verwunderlich das Google mit seinem Angebot Youtube diesem Trend folgen will. Vor allem mit dem vorhandenen Potential erreicht Google eine Vielzahl an potentiellen Kunden die stets an geeigneten Musikangeboten interessiert sind.

Youtube möchte demnach in Zukunft ein eigenes Abo-Modell einführen – laut verschiedenen Medienberichten könnte das Angebot sogar noch in diesem Jahr starten, vorausgesetzt Google findet eine entsprechende Einigung mit den Inhabern der Musikrechte – das hat sich in der Vergangenheit in Bezug auf Youtube als recht schwierig erwiesen.

Im Gegensatz zu den reinen Musikstreaming Angeboten von Spotify und Rdio soll das Angebot aber auch Musikvideos enthalten. Damit würde Google in Konkurrenz zu Angeboten wie VEVO und Tape.tv treten.

Youtube Musikdienst
Youtube Musikdienst

Google besitzt allerdings mit „Google Play Music: All Access“ bereits einen Spotify Konkurrenten, welcher seit 2013 primär in den USA gestartet wurde. Mit einem Preis von 9,99 US-Dollar erhält der Kunde Zugriff auf den Musikkatalog. Mittlerweile ist der Dienst auch in den europäischen Ländern verfügbar, natürlich in Deutschland aufgrund einer fehlenden Einigung zwischen Google und der GEMA nicht.

Freemium-Musik Angebot

Mit Youtube plant Google die Umsetzung eines Freemium-Musik Angebot. Grundsätzlich soll der Dienst kostenlos zur Verfügung gestellt werden, wer allerdings Zugriff auf den kompletten Musikkatalog einschließlich Videomaterial erhalten möchte, der muss ein Abonnement abschließen.

Grundsätzlich bietet Youtube eine Vielzahl an Videoclips an, die aber in der Regel von schlechter Qualität sind, sofern diese nicht direkt vom Urheber veröffentlicht wurden.

Ein Premium Modell könnte dem entsprechend Google mithilfe eines Musik-Abo Dienstes schaffen. Das setzt natürlich auch voraus, dass Google sich unter anderem mit der GEMA und anderen Musikrechteinhabern einigt. Gerade in Deutschland stellt sich solch ein Angebot stets als schwierig heraus.

Weiterlesen!

Kein Spitzenplatz: Deutsches Internet im weltweiten Vergleich eher mittelmäßig

Deutschland hinkt im weltweiten Vergleich bei der Internet-Infrastruktur hinterher. Das behauptet jedenfalls der State of ...