Samstag , 25 September 2021

Das digitale Magazin für Deutschland

Mobilfunk-Anbieter: die großen Marken wachsen auch während des Lockdowns

Die Geschäftsberichte der Mobilfunk-Unternehmen liegen mittlerweile alle für das erste Halbjahr 2021 vor und damit lassen sich die Kundenzahlen und damit das Wachstum der Netzbetreiber in diesem Zeitraum und im gesamten letzten Jahr vergleichen. Trotz der langen Zeit geschlossenen Shops konnte die Netzbetreiber dabei höhere Kundenzahlen im Vergleich zum 2. Quartal 2020 erzielen – in Zeiten des Lockdowns haben wohl viele Kunden ihre Mobilfunk-Technik aufgerüstet, um per Videochat und Ähnlichem auch während einer Ausgangssperre in Kontakt bleiben zu können.

Generell sieht man daher im Vergleich zum 2. Quartal 2020 sowohl bei Telekom, Vodafone als auch bei O2 höhere Kundenzahlen. Die D1 Handytarife und Allnet Flat der Telekom scheinen dabei am besten anzukommen, denn das Unternehmen erhöht den Kundenbestand sogar um mehr als 3 Millionen Nutzer. Vodafone kommt auf etwa 600.000 neue Kunden in diesem Zeitraum und stabilisiert die Kundenzahlen damit weiter bei über 30 Millionen.

Dieses positive Bild setzt sich auch bei den lukrativen Handyverträgen mit längeren Laufzeiten fort. Die Umsätze sind in diesem Bereich besonders hoch und daher sind diese Angebote für die Unternehmen wichtig. Oft werden diese Angebote auch mit Handys und Smartphones verkauft, so dass deutlich mehr Umsatz entsteht als beispielsweise bei den Prepaid Sim. Alle Netzbetreiber können in diesem Bereich zulegen. Die Telekom hat allerdings mehrere Millionen Kunden umgebucht und stuft diese als Prepaid ein, daher gibt es hier einen Rückgang bei den Zahlen. Ohne diesen Rückgang wäre aber auch bei der Telekom die Kundenzahl bei den Handyverträgen angestiegen. Bei Vodafone fällt allerdings auch hier der Anstieg geringer aus als bei den beiden anderen Netzbetreibern. Die Vodafone Netz Tarife scheinen nicht so gut anzukommen wie die Deals der Konkurrenten.

Im Bereich der Prepaid Tarife zeichnet sich ein etwas anderes Bild. Die Telekom kann mehr als deutlich zulegen, ein großer Teil der Zuwächse basiert aber auf der bereits genannten Umstrukturierung von Postpaid Kunden. Dennoch wächst die Telekom bei den Prepaid Tarifen

auch ohne diese Umverteilung um mehrere Millionen neue Prepaid Nutzer. Besonders neue Marken pushen diese Entwicklung, aber auch die Freischaltung von 5G Tarifen für die MagentaMobil Prepaid Karte dürfte für einige neue Kunden gesorgt haben. O2 verliert dagegen im Prepaid Segment weiter Kunden. Vor allem ältere Simkarten ohne Umsatz, die ausgebucht werden müssen, fallen regelmäßig aus den Zahlen heraus und damit verringert sich die Zahl der Prepaid Sim im O2 Netz weiter in den letzten Jahren. Allerdings hat sich der Abschwung deutlich verlangsamt.

Quelle / via

Weiterlesen!

Zwei neue Digitalisierungs-Professuren an der Fachhochschule Erfurt

Digitale Technologien und Verfahren sollen künftig noch stärker in Lehre und Forschung der Thüringer Hochschulen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.