Home » News » Bundespolizei: schnelle Fahndungserfolge per Handyortung

Bundespolizei: schnelle Fahndungserfolge per Handyortung

Roaming-Gebühren werden ab 2017 abgeschafft
Roaming-Gebühren werden ab 2017 abgeschafft (© Petair - Fotolia.com)

Bundespolizei: schnelle Fahndungserfolge per Handyortung – In Berlin wurde jetzt zwei Taschendiebe sehr schnell nach dem erfolgreichen Diebstahl eines Handys fest genommen, weil die Polizei auf die Ortungsfunktion des Handys zurück greifen konnte. Das Fahrzeug der Diebe konnte so identifiziert und angehalten werden. Es nützte auch nichts mehr das geortete Handy aus dem Festen zu werfen, das Smartphone konnte leicht zugeordnet werden.

Nach Pressemitteilung der Bundespolizei lief der Diebstahl wie folgt ab:

Gegen 12:30 Uhr saß die Geschädigte mit ihrem Begleiter auf einer Wiese im Tiergarten (Berlin Mitte). Zwei Frauen und ein Mann sprachen die Geschädigte mit Wohnsitz in London an und baten um eine Spende. Kurze Zeit nach dem Gespräch stellte das 31-jährige Opfer das Fehlen ihres Mobiltelefons fest, das neben ihr auf der Wiese lag. Bei der Bundespolizei am Berliner Hauptbahnhof brachte sie dies zur Anzeige.

In dem Fall gab es allerdings keine Anfrage an den Netzbetreiber zu Ortung des Gerätes (das hätte deutlich länger gedauert und wäre in Fall eines Diebstahls möglicherweise gar nicht möglich gewesen) sondern über die Ortungsdienste des Handys an sich.

Ortungsmöglichkeiten für Handys sind mittlerweile Standard

Für Android gibt es beispielsweise über den Google Geräte Manager (https://www.google.com/android/devicemanager) die Möglichkeit, Handys über das Internet wieder zu finden oder – falls ein Auffinden nicht möglich ist – Daten auf dem Gerät zu löschen um sie nicht in falsche Hände fallen zu lassen. Daneben gibt es auch externe Services (https://www.handy-orten.biz) mit denen man auch ohne Android Handy diese Funktionen haben kann.

Wichtig ist dabei immer, dass man bereits VOR dem Verlust die Geräte bei diesen Diensten anmeldet, eine Freischaltung wenn das Gerät bereits weg ist kommt in den meisten Fällen zu spät. Die meisten Anbieter empfehlen direkt nach Kauf solche Sicherungsdienste einzurichten. Der Zugang ist dabei passwortgeschützt und oft auch nur von bestimmten Geräten oder Apps aus möglich. Das erhöht die Sicherheit zusätzlich und sorgt dafür, dass die sensiblen Ortungsdaten des eigenen Handys nicht in falsche Hände geraten.

Im Falle der ertappten Diebe in Berlin gab es für die bestohlene junge Frau ein promptes Happy End. Direkt nach dem Fassen der Diebe bekam sie ihr Handy wieder ausgehändigt. Zum Verfahrensstand gegen die zwei Taschendiebe gibt es leider keine neuen Meldungen, da aber bei der Duschsuchung auch zwei Schlagstöcke und eine Machete sicher gestellt wurden, könnte es zu höheren Strafen kommen.

Weiterlesen!

Callmobile – neue Handytarife und Flatrates ab 14.09.2017

Callmobile war als Prepaid Discounter gestartet, bietet mittlerweile aber nur noch Postpaid-Tarife. Das Unternehmen setzt ...