Home » News » Infografik: Das waren die häufigsten Handyschäden in 2015

Infografik: Das waren die häufigsten Handyschäden in 2015

Google Nexus 6 Nutzer klagen über Netzprobleme
Google Nexus 6 Nutzer klagen über Netzprobleme

Der Trend auf dem deutschen Markt (aber auch international) geht hin zu den teuren Smartphone- Modellen und einfache Handys sind mittlerweile eher die Ausnahme. Das macht sich auch bei den Versicherungsfällen und Schadenssummen bemerkbar.

Wenn es um Handy-Schäden geht, sind die Zahlen eindeutig: Das Display ist fast in jedem zweiten Fall das Problem und damit der häufigste Schadensfall bei den Smartphones. Das zumindest geht aus den aktuellen Zahlen der Versicherungsplattform friendsurance.de für 2015 hervor. Das Unternehmen bietet im Smartphone-Bereich auch Handy-Versicherungen an, daher hat man hier die Zahlen aus erster Hand. Die häufigen Displayschäden sind vor allem deswegen ärgerlich, weil sie teuer sind – bereits ein neues Display kostet fast so viel wie ein Handy und auch der Wechsel an sich ist oft sehr teuer. Flüssigkeitsschäden – von denen man recht oft hört – sind dagegen vergleichsweise selten. Nur in 6 Prozent der Fälle war Flüssigkeit an einem Schadensfall schuld. Es scheint also gar nicht so häufig zu sein, dass ein Handy versehentlich in die Toilette fällt oder mit Bier übergossen wird. Dagegen sind die Schadenssummen daher hoch. Kommt es zu einem Defekt durch Flüssigkeit, muss oft das gesamte Handy getauscht werden. Daher liegen hier die Schadenssummen auch recht hoch, je nach Anbieter um Durchschnitt bei 300 bis 400 Euro.

Bei der Verteilung der Schäden auf die Hersteller und Modelle hat Apple eindeutig die Nase vorn. Das liegt wohl auch daran, dass Apple Modelle recht teuer sind und eine hohe Wertstabilität haben, es lohnt sich daher auch für ältere Modelle noch eine Reparatur und eine entsprechende Versicherung. Somit gibt es für diese Modelle auch extra Varianten um die verschiedenen Schadensfälle abzusichern.
Interessant sind die durchschnittlichen Reparaturkosten. Diese liegen mit 277 Euro in einem Bereich, der sich durchaus teuer anhört. In vielen Fällen bekommt man für dieses Geld auch bereits ein neues Modell (zumindest im Bereich der Mittelklasse-Geräte).
Für Nutzer ist im Übrigen bald wieder besondere Vorsicht angesagt: die meisten Schäden passieren im Sommer. Man sollte also in den nächsten Monaten gut auf das eigene Handy aufpassen.

Die Zahlen im Überblick:

Friendsurance-Infografik-Handyschäden-2015 (3)

Weiterlesen!

Freenetmobile: Tarifanpassungen ab heute

Freenetmobile: Tarifanpassungen ab dem 17. Juli – Bei Freenetmobile gibt es ab sofort beim den ...