Home » News » Foxconn schafft 100.000 neue Arbeitsplätze für iPhone 6 Herstellung

Foxconn schafft 100.000 neue Arbeitsplätze für iPhone 6 Herstellung

Der Apple-Zulieferer Foxconn stellt angeblich für die Produktion des iPhone 6 über 100.000 neue Mitarbeiter ab dem Monat Juli ein. Dadurch soll die Produktionskapazität um knapp 10 % gesteigert werden können. Die Produktion des iPhone 6 wird im Juli anlaufen.

iPhone 6 Dummies
iPhone 6: Foxconn startet mit Produktion im Juli

Um Lieferschwierigkeiten vorzubeugen, soll Apples Partner Foxconn für die Herstellung des iPhone 6 über 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen haben. Damit erwarten Apple und Foxconn eine Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit um rund 10 %. In der Vergangenheit soll Apple nicht immer mit der Produktionsgeschwindigkeit von Foxconn zufrieden gewesen sein.

Nach einem aktuellen Bericht der Zeitung „Economic Daily“ aus Taiwan bereit sich der Auftragsfertiger Foxconn intensiv auf die Serienfertigung des Apple iPhone 6 vor. Um die Fertigstellung der neuen iPhone Generation fristgerecht stemmen zu können, ist die Anzahl von 100.000 neue Mitarbeiter notwendig. Unklar bleibt, ob Foxconn beide Modelle des iPhone 6, sprich das 4,7 Zoll wie auch das 5,5 Zoll Smartphone, produzieren wird.

Die erste Produktions-Charge umfasst nach Angaben der Zeitung 90 Millionen Endgeräte. 30 % der Geräte werden von einem weiteren Apple Zulieferer namens Pegatron produziert.

Weitere Arbeitsplätze werden bei Foxconn und Pegatron geschaffen

Sowohl Foxconn als auch Pegatron sollen deutlich mehr Personalbedarf haben, als bislang bekannt geworden ist. Demnach wurden in der Geschichte von Hon Hai Precision Industry, zu dem Konzern gehört Foxconn, noch nie so viele Mitarbeiter kurzfristig eingestellt. Dennoch berichten viele Medien, darunter auch die Nachrichtenagentur Reuters, dass noch mehr Mitarbeiter benötigt werden, um die Nachfrage dauerhaft befriedigen zu können.

Pegatron wurde seitens Apple schon mit der Herstellung des iPhone 5c beauftragt und wird nebst Foxconn auch bei der Produktion des iPhone 6 unterstützen. Insgesamt wird Pegatron rund 30 % des geplanten Volumens der ersten Produktionscharge übernehmen. Die restlichen 70 % werden durch Apples größten Zulieferer Foxconn produziert. Bedingt dadurch, dass Apple in diesem Jahr zwei Modelle des iPhone 6 auf den Markt bringen wird, sollen beide Unternehmen angewiesen sein, seine Ressourcen und Produktionskapazitäten entsprechend aufzustocken.

Bislang wollen allerdings weder Pegatron noch Foxconn einen Kommentar abgeben. Nach Einschätzungen von Medienexperten sei allerdings die Größenordnung an neuen Mitarbeitern eine logische Konsequenz.

Quellen: Reuters und Taiwans Economic Daily News

Weiterlesen!

LTE – bei Handytarifen zunehmend wichtig, aber immer noch teuer

LTE – bei Handytarifen zunehmend wichtig, aber immer noch teuer – Wer einen neuen Handyvertrag ...

2 comments

  1. In Deutschland werden Produktionen und Mitarbeiter entlassen und Arbeit geht ins Ausland, kauft mehr iphones

    • Christian Schubert

      Punkt eins: Apple ist ein Amerikanischer Hersteller. Punkt 2: Die Letzten deutschen Hersteller von Mobilfunkgeräte sind den Bach runter gegangen, weil kein Deutscher die Produkte kaufen wollte. Oft genannte Gründe dafür: Schlechte Qualität, dem aktuellen Standard hinterher, zu teuer. (ehrlich gesagt, nicht meine Meinung. Ich fand, Simens hatte gute Handys gebaut)

      So, nun können Sie nochmal über ihr geschriebenes nachdenken 😉