Montag , 24 Januar 2022

Das digitale Magazin für Deutschland

Vodafone: 35.690 Haushalte mit Glasfaser in Wilhelmshaven

Vodafone hat in Wilhelmshaven eine wichtige Infrastrukturmaßnahme im Kabel-Glasfasernetz vollendet. Im Zuge des Netzausbaus hat Vodafone in einigen Netzabschnitten die bestehende Datenautobahn deutlich verbessert. Dabei wurden unter anderem in den Straßen Mozartstraße, Müllerstraße und Otto-Mentz-Straße neue Glasfaser-Technik errichtet und zusätzliche Glasfaserleitungen verlegt. Durch diese umfangreiche Tiefbaumaßnahme stellt Vodafone sicher, dass in Wilhelmshaven ausreichend Kapazitätsreserven für den weiter stark wachsenden Datenverkehr verfügbar sind. Von der zusätzlichen Bandbreiten-Reserve profitieren in Wilhelmshaven rund 23.000 Haushalte in den Postleitzahlen-Gebieten 26382, 26384 und 26389.

Die Nachfrage nach gigabitschnellen Internetanschlüssen ist größer denn je. Denn der Datenverkehr wächst auch in Wilhelmshaven jährlich um rund 30 Prozent – Tendenz steigend. Um diese Mengen an Bits und Bytes zu transportieren, sind leistungsstarke Internet-Anschlüsse für Unternehmen und private Haushalte zwingend notwendig. Filme streamen, Musik downloaden, Online-Spiele zocken, Online-Aufträge bearbeiten oder von zu Hause aus arbeiten – besonders schnell geht das mit bis zu 1.000 Mbit/s über die Gigabit-Anschlüsse im Kabel-Glasfasernetz. An dieses Gigabit-Netz von Vodafone sind in Wilhelmshaven insgesamt 35.690 Haushalte angeschlossen.

Hintergrund

Im Kabel-Glasfasernetz legen die Daten auf dem Weg vom Kunden ins Internet und zurück den Großteil der Strecke schon heute über Glasfaser zurück. Die Glasfaserkabel führen tief in die Orte hinein und enden an den sogenannten Glasfaser-Knoten in den Straßen – das sind die großen grauen Kästen am Straßenrand und auf dem Bürgersteig. An den Glasfaser-Knoten werden die optischen Signale aus der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt. Von dort bewegen sich die Daten auf den letzten Metern zum Kunden im koaxialen Anteil des Gigabit Netzes weiter – zum Einsatz kommt hier die Kabel-Technologie DOCSIS 3.1, die Geschwindigkeiten von mehr als 1000 Mbit/s möglich macht. DOCSIS ist von den Leistungsparametern her vergleichbar mit Glasfaser-Verbindungen bis direkt ins Haus.

Um die Bandbreiten-Reserve zu steigern, wird bei einer Ausbaumaßnahme im Kabel-Glasfasernetz zum Kapazitätsgewinn eine sogenannte Netzsegmentierung vorgenommen, bei der zusätzliche Glasfaser-Knotenpunkte errichtet und per Glasfaser an das Vodafone Kabelnetz angeschlossen werden. Jeder Glasfaserknotenpunkt versorgt eine bestimmte Anzahl von Haushalten im Netzsegment. Durch die Netzsegmentierung entstehen neue Netzbereiche. Dadurch sinkt die Anzahl der Haushalte, die sich einen Netzbereich teilen. Das Ergebnis: Die Bandbreiten-Reserve für alle Kunden in dem Netzabschnitt steigt – mindestens um den Faktor 2, mancherorts auch mehr. Dies ist vor allem in Stoßzeiten von Vorteil, wenn gleichzeitig gestreamt, online gespielt, viel videotelefoniert und Lieblingsmomente aus dem Urlaub in Social-Media-Netzwerken geteilt werden.

Weiterlesen!

Tag der offenen Tür bei HPI School of Design Thinking

In einer sich immer schneller wandelnden und digitaleren Welt sind die Anforderungen an Organisationen, Mitarbeitende …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.