Home » Software » Windows 10: Keine kostenfreien Lizenzen für Insider

Windows 10: Keine kostenfreien Lizenzen für Insider

Microsoft will den Beta-Testern der Vorabversion des kommenden Microsoft Betriebssystems Windows 10 keine Lizenzen schenken, wenn der Status Release to Manufacturing (kurz RTM) erreicht ist. Gerüchte der letzten Tage ließen andere Vermutungen zu.

Windows 10: Keine kostenfreien Lizenzen für Insider
Windows 10: Keine kostenfreien Lizenzen für Insider

Entgegen der Gerüchte der letzten Tage werden Teilnehmer des Microsoft Insider-Programms nicht automatisch eine gültige Lizenz für Windows 10 erhalten, sobald die erste RTM-Version bereitsteht. Dies stellte Microsoft Manager Gabriel Aul über das soziale Netzwerk Twitter klar.

Eine gültige Lizenz erhalten nur diejenigen Nutzer die im Vorfeld eine gültige Windows 7 oder Windows 8 beziehungsweise Windows 8.1 Lizenz erworben haben. Im Internet sorgte die Aussage des Microsoft Manager Gabriel Aul allerdings für Verwirrung, denn auf die Frage eines Nutzers, ob eine Preview-Version im späteren Verlauf kostenfrei auf eine RTM-Version geupdatet werden kann, wurde in der letzten Woche noch mit „Ja“ geantwortet.

Wie sich jetzt herausstellt, betrifft dies nur Anwender mit einer gültigen Windows-Lizenz ab Version 7.

Microsoft Insider Programm: Windows 10 gratis testen

Im Zuge von Windows 10 hat Microsoft ein Insider-Programm gestartet. Nutzer die an diesem Programm teilnehmen haben die Möglichkeit Windows 10 kostenlos zu testen. Der Nutzer agiert somit als Beta-Tester und Microsoft gefundene Fehler melden. Jetzt stellt sich natürlich für die meisten Anwender die Frage, was passiert beim Marktstart von Windows 10 mit der Lizenz aus dem Insider-Programm?

Ist ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 RTM möglich?

Genau diese Frage richtete ein Twitter Nutzer an den Microsoft Manager Garbiel Aul, der prompt mit einem „Ja“ antwortete. Leider vergaß Aul mitzuteilen, dass dies nur für Anwender mit gültiger Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 Lizenz gilt.

Microsoft Gabriel Aul auf Twitter mit seiner missverständlichen Aussage
Microsoft Gabriel Aul auf Twitter mit seiner missverständlichen Aussage

Betatester erhalten demnach keine Bevorzugung gegenüber dem normalen Anwender. Die Arbeit bzw. das Testen des neuen Betriebssystems wird somit nicht zwangsläufig belohnt.

Microsoft Manager Gabriel Aul korrigiert seine Aussage
Microsoft Manager Gabriel Aul korrigiert seine Aussage

Über Microsofts Windows 10

Das kommende Betriebssystem trägt den Namen Windows 10 und wird somit legitimer Nachfolger von Windows 8 bzw. Windows 8.1. Das Unternehmen setzt demnach nicht die Nummerierung fort und überspringt Windows 9.

Es gibt viele Theorien, warum Microsoft auf Windows 9 als Bezeichnung für das kommende Betriebssystem verzichtet. Als mögliche Ursachen wurden Windows 95 und Windows 98 genannt. Deren Versionierung könnte zu möglichen Komplikationen führen. Microsoft selbst teilte mit, dass der Sprung von Windows 8 auf Windows 10 so groß sei, dass eine Version 9 nicht ausreichend sei als würdiger Nachfolger.

Windows 10 wird wahrscheinlich im Sommer 2015 am Markt erscheinen und soll sowohl für Desktop-Computer, Notebooks wie auch mobile Endgeräte optimiert sein. Nutzer dürften sich unter anderem über ein neu gestaltetes Startmenü in Anlehnung an das klassische Startmenü freuen. Auch Directx 12 wird fester Bestandteil von Windows 10. Als persönlicher Assistent wird Microsofts Sprachassistent Cortana bereitstehen.

Für Nutzer von Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 wird Microsoft ein kostenloses Update auf Windows 10 bereitstellen.

Quelle: Notebookcheck

Weiterlesen!

Online Konverter für Microsoft Word-Dokumente nach HTML

Textbausteine und Vorlagen für Word komfortabel und effizient verwalten

Textbausteine in Word sind eine Funktion die man im privaten Bereich eher selten nutzt. Stattdessen ...