Home » Technik » PlayStation 4 mit Raspberry Pi geknackt – Hacker kopieren PS 4 Spiele

PlayStation 4 mit Raspberry Pi geknackt – Hacker kopieren PS 4 Spiele

Brasilianer ist es gelungen das Sicherheitssystem der Sony PlayStation 4 mithilfe eines Raspberry Pi zu knacken. Die gefundene Schwachstelle erlaubt das Kopieren von Spielen auf eine zweite Konsole.

Sicherheitssystem der PlayStation 4 mit Raspberry Pi geknackt
Sicherheitssystem der PlayStation 4 mit Raspberry Pi geknackt (© Serjik Ahkhundov - Fotolia.com)

In Brasilien können sich Besitzer einer PlayStation 4 ihre Konsole mit illegal kopierten Spielen bestücken lassen. Findige Tüftler haben eine Schwachstelle in der Software der PlayStation 4 entdeckt, diese erlaubt das Kopieren von Spielen auf eine andere Konsole. Rund 100 US-Dollar wird in dubiosen Geschäftsräumen für das Kopieren von zehn Spielen verlangt.

In einem Land, wo Luxusartikel vergleichsweise teuer sind, könnte das für die Konsolenbesitzer eine preiswerte Angelegenheit werden, zumindest solange bis Sony entsprechende Schutzmechanismen zur Erkennung entwickelt hat und die betroffenen Konsolen für das PlayStation Netzwerk gesperrt werden.

Das vorwiegend im südamerikanischen Raum PlayStation Spiele kopiert werden können, ist eigentlich kein Geheimnis mehr gewesen. Es stellte sich bislang nur die Frage, wie die dubiösen Geschäftsleute dabei vorgehen. Im Internet sind nun auf der Konsolen-Hacks Webseite Wololo.net entsprechende Details über das Vorgehen aufgetaucht. Das kleine Hilfsmittel nennt sich Raspberry Pi.

PlayStation 4 Spiele mit Raspberry Pi kopieren

Das brasilianische Magazin UOL Jogos wagte den Selbstversuch und brachte eine PlayStation 4 zu einem dieser dubiosen Händler. Für umgerechnet 90 bis 130 Euro wurden bis zu zehn Spiele auf die Festplatte der Konsole installiert. Normalerweise sollte das Sicherheitssystem die Möglichkeit verhindern.

Das Prinzip beziehungsweise die Vorgehensweise der “Hacker” ist relativ simpel. Sie fertigen ein Abbildung der ersten PlayStation 4 Konsole an und kopieren dies Abbildung auf die Konsole des Kunden. Die Konsole des Kunden wird dann kurzfristig mittels einem Account aktiviert, der auch berechtigt ist die Spiele auf der Festplatte zu installieren. Im Anschluss wird mithilfe des Raspberry Pi das Bios wie auch der Speicher der Konsole ausgelesen. Im Anschluss wird der Account wieder deaktiviert und der Speicher wie auch das Bios zurückgeschrieben.

Im Gegensatz zum Account-Sharing, bei dem sich digital erworbene PlayStation Spiele auf zwei Konsolen nutzen lassen, hat diese Methode nach Medienberichten nichts gemeinsam. Eine Limitierung gibt es bei der Variante des Kopierens von PlayStation 4 Spielen nicht.

Sony sucht nach Lösungen

In Brasilien entwickelt sich durch die Straßenhändler ein entsprechender Markt, für umgerechnet 15 US-Dollar werden auch einzelne Spieletitel kopiert. Sony ist mit der aktuellen Situation äußerst unzufrieden und bittet die Händler das illegale kopieren von PlayStation 4 Spielen zu unterlassen. Sicher gilt allerdings, das Sony bereits an der Entwicklung eines Updates, das die Schwachstelle schließen soll, arbeitet.

Nach Angaben des Hacker-Portals Wololo kann allerdings von einem Jailbreak nicht die Rede sein, da lediglich eine Schwachstelle ausgenutzt wird, während das Sicherheitssystem immer noch aktiv ist.

Quelle: Wololo

Weiterlesen!

Ladebuchsen – der unterschätzte Schaden am Handy

Wenn der Akku nicht mehr richtig lädt, wird in den meisten Fällen zuerst der Akku ...