Home » Software » Feedly öffnet sich für Drittanbieter

Feedly öffnet sich für Drittanbieter

Feedly öffnet sich für Drittanbieter

Feedly gilt als potentieller Nachfolger des durchaus beliebten Google RSS Reader, der in naher Zukunft komplett eingestellt wird. Warum gerade Google diesen Schritt verfolgt und seinen hauseigenen RSS-Reader einstellt, ist für die meisten Nutzer einfach unbegreiflich.

Feedly – als Nachfolger des Google Reader

Die meisten Google Reader Nutzer sind wahrscheinlich aktiv auf der Suche nach einem gleichwertigen Ersatz, welcher sowohl auf dem Desktop PC wie auch auf mobilen Endgeräten ein Nutzen darstellt. Eine interessante Alternative ist Feedly, jener Dienst hat sich auch seit Bekanntgabe der Abschaltung des Google Readers auf die Fahne geschrieben, so viele Nutzer wie Möglich zu übernehmen.

Feedly – als Nachfolger des Google Reader
Feedly – als Nachfolger des Google Reader

Feedly hat nun in einem Blogpost bekannt gegeben, dass die Entwickler die eigene Software in Zukunft für andere externe Anbieter wie zum Beispiel Newsify und gReader öffnen werden. Feedly wird dabei die Aufgabe eines Backends zur Synchronisation der externen Dienste übernehmen.

Feedly wird in Zukunft durch Werbung finanziert

Um die Leistung in Zukunft auch weiterhin kostenlos anbieten zu können, wird Feedly in Zukunft zwei Varianten seines Produkts auf dem Markt etablieren wollen – einerseits eine kostenlose Variante die durch Werbung innerhalb der Software finanziert wird und zum anderen wird es eine kostenpflichtige Version geben, die natürlich durch den Kauf keine Werbung enthalten wird.

Feedly hat nun noch rund vier Wochen Zeit sein Angebot zu optimieren und für andere Dienste freizugeben. Dabei wollen die Entwickler laut einen Angaben auch die Kundenwünsche beachten und die Performance und Handhabung von Feedly verbessern.

Weiterlesen!

Online Konverter für Microsoft Word-Dokumente nach HTML

Textbausteine und Vorlagen für Word komfortabel und effizient verwalten

Textbausteine in Word sind eine Funktion die man im privaten Bereich eher selten nutzt. Stattdessen ...