Home » Internet » Retourkutsche von Webkit: Trennung von Chromium

Retourkutsche von Webkit: Trennung von Chromium

Webkit ohne Google Chromium Code

Nach dem vor einigen Tagen bekannt geworden ist, dass der Suchmaschinenanbieter Google langfristig nicht mehr auf das von Apple und Google entwickelte Webkit setzen wird, sondern eine eigene Browser Engine namens Blink erschaffen wird, trennt sich nun Webkit von Chromium.

Webkit wird aktuell u.a. in den Internetbrowsern Safari, Chrome und Opera verwendet.

Was soll entfernt werden?

Die Entwickler-Teams von Webkit haben sich dazu entschlossen den sogenannten Google-spezifischen Code aus der Browser-Enginge zu entfernen und somit diese Stücke neu zu entwickeln.

Im Klartext heißt das nicht anderes als, dass Google seinen entwickelten Quellcode behalt und anhand der Erfahrungen den Apple-spezifischen Teil neu zu entwickeln und eventuell zu verbessern. Im Umkehrschluss wird Apple den Code von Google entfernen und diesen Teil neu entwickeln.

Welche Auswirkungen hat dies auf Anwender von des Apple Safari und Google Chrome?

Aktuell hat dies erst mal keinerlei Auswirkungen für die Nutzer der jeweiligen Browser – schließlich ist das Produkt aus Basis der aktuellen Webkit Version bereits auf dem Rechner installiert.

Aber auch in Zukunft wird es keine gravierenden Veränderungen für den Benutzer geben, denn die aktuelle Browser-Engine wird langfristig durch die jeweilige eigene Engine – ein Unterschied wird diese Änderung für den Otto-Normal Anwender kaum machen, höchstens bei der Surf-Geschwindigkeit könnten Unterschiede spürbar sein. Sowohl Apple als auch Google verfolgen das Ziel die eigene Web-Engine schneller und schlanker zu gestalten und somit im Sinne der Endverbraucher zu verbessern.

Weiterlesen!

Glasfaser-Entwicklungsland Deutschland

Die Telekom setzt auf Vectoring und muss daher nicht die vielen Kupfer-Hausanschlüsse durch Glasfaser ersetzen. ...