Home » Mobile » WhatsApp: Aktuelles Update zu groß für viele Smartphones

WhatsApp: Aktuelles Update zu groß für viele Smartphones

WhatsApp Facebook
Erneute Störungen beim Messaging-Dienst WhatsApp

Das neueste WhatsApp Update sorgt für unzufriedene Kunden. Das Update besitzt eine Größe von 13 Megabyte und sorgt dafür, dass einige Anwender den Messenger Dienst WhatsApp nicht installieren bzw. aktualisieren können.

In Zeiten wo Festplatten im Computer mittlerweile mehrere Terabyte haben und auch der interne Flashspeicher in Smartphones, Phablets und Tablets deutlich größer wird, klingen 13 Megabyte für eine Anwendung nicht nach allzu viel. Dennoch sorgt das neue WhatsApp Update bei vielen treuen Kunden für Probleme. Die Installation des Updates bricht mit der Fehlermeldung, es stehe nicht ausreichend Speicherplatz zur Verfügung, ab.

Obwohl die meisten Nutzer der Überzeugung sind, das noch ausreichend Speicherplatz auf dem Smartphone vorhanden ist, ist die Installation nicht möglich. Da beispielsweise Android-Smartphones eine Sicherheitsreserve von rund 200 bis 300 Megabyte vorsehen, ist eben dieser „freie“ Speicherplatz für das mobile Betriebssystem reserviert und kann nicht von Anwendungen wie WhatsApp in Anspruch genommen werden.

Speicherplatz gewinnen: Fotos, Videos und Daten sichern

Die einfachste Möglichkeit wäre logischerweise der Verzicht auf WhatsApp, allerdings wird das für die wenigsten Kunden eine zielführende Option sein. Wer WhatsApp dennoch weiter nutzen möchte, der muss Speicherplatz frei machen.

Um Speicherplatz zu gewinnen, können nicht genutzte Anwendungen und Spiele gelöscht werden. Wer das allerdings nicht möchte, kann auch altes Bild- und Videomaterial an den heimischen Desktop PC übertragen. Dazu muss lediglich das Smartphone mit dem Computer per USB-Kabel verbunden werden, in der Regel wird das Android-Smartphone als externer Datenträger erkannt, sodass auf die Daten zugegriffen werden kann.

Alternativ kann auch der Cache von Android wie auch der Google Play Apps gelöscht werden. Dazu navigiert der Anwender in Richtung „Einstellungen -> Apps -> Google Play Store -> Cache“ und leert den Cache.

Systemzeit verändert und alte Version beibehalten

Eine weitere Möglichkeit wäre die Systemzeit des Smartphones in die Vergangenheit zurückzuversetzen. WhatsApp greift auf die Systemzeit des Smartphones zu, somit wird der Anwender nicht zum Zwangsupdate gedrängt. Diese Notlösung erfordert einen Neustart, erst danach greift WhatsApp auf das manipulierte Datum zu.

Weiterlesen!

Smartmobil.de ergänzt seine Produktpalette um neue Datentarife

Der Markt für Handytarife wird immer größer, da immer neue Anbieter hier ihr Glück versuchen. ...

2 comments

  1. Absoluter Schwachsinn… Alle, die bei Whatsapp sind, haben aktuelle Fones.. das bekommt man ja bei Vertragslängerung umsonst…
    13 mb? selten so gelacht… dann dürfte man sich ja gar kein Navi aufs handy machen… die sind zig mal so gross..
    Was soll dieser Hype.. mit Whatsapp??? Mir ist es Wurst, ob meine Nachrichten… (Bring mir ne Currywurst mit) mitgelesen werden.. Ich habe nichts zu verbergen..
    Solln sie doch mit den Einträgen vom Telefonbuch machen, was sie wollen…
    Was war es doch vor 2 Jahren ein Aufstand mit Google.. Als die Autos alle Strassen aufgenommen hatten.. Alle am schreien.. DATENSCHUTZ.. Und jetzt? Die geschrien haben, sind am glotzen.. und labern, wie geil ist das denn.. Ein Navi, wo man Strassen sieht…
    Ich verstehe das alles nicht.. Diese Datenschutz Hysterie…

  2. Bei mir kommt seit dem update auf die 4.3 version beim galaxy s3 die meldung android angehalten was kann ich dagegen tun? ?