Montag , 26 September 2022

Das digitale Magazin für Deutschland

Die WhatsApp Alternativen: Android, iPhone, iPad & Tablet
Die WhatsApp Alternativen: Android, iPhone, iPad & Tablet

Sperren und Deaktivieren des WhatsApp-Accounts

Sperren und Deaktivieren des WhatsApp-Accounts – In der heutigen Zeit rückt die Datensicherheit immer mehr in den Fokus. Vor allem durch den Wachstum der Digitalisierung und der damit einhergehenden Vernetzung kann es hier zu Problemen und Konflikten kommen. Beispielsweise nutzten mehr als 800 Millionen Menschen im April 2015 den Messenger WhatsApp. Messenger Apps sind mittlerweile die meistverbreitetsten Apps. Da die heutigen High-End-Smartphones über die neuste und beste Technik verfügen (und mit neuen Versionen immer weiter entwickelt wird), werden diese nicht selten gestohlen. Neben dem Verlust der wertvollen Hardware und den Kosten, welche durch Telefonate oder Kurzmitteilungen entstehen können, besteht zudem die Gefahr, dass Daten und Informationen des Eigentümers ausgenutzt werden können. Auch die diversen WhatsApp-Daten Spiele in diesem Fall eine zentrale Rolle. Damit der Schaden in Grenzen gehalten wird (mittlerweile wären auch Telefonate möglich), sollten folgende Schritte beachtet werden.

Sperren und Deaktivieren des WhatsApp-Accounts

Der erste und wichtigste Schritt besteht darin, dass der Mobilfunkanbieter kontaktiert wird. Durch eine sofortige Sperrung der SIM-Karte kann viel Schaden vermieden werden. Telefonate und Kurzmitteilungen können lediglich dann getätigt werden, falls die SIM-Karte aktiv ist.

Für einen Aufpreis kann bei dem Mobilfunkanbieter eine weitere SIM-Karte bestellt werden. Mit dieser kann der vorhandene Tarif weiter genutzt werden, wodurch neben Gesprächen und dem Versand von Kurzmitteilungen auch die Nutzung von WhatsApp möglich ist. Da der Messenger lediglich auf einem Smartphone mit einer Nummer aktiv sein kann, ist dies die schnellste Möglichkeit, den Account auf dem gestohlenen Gerät zu sperren.

Sollte es nicht möglich sein, WhatsApp unter der alten Nummer auf einem neuen Telefon zu aktivieren, ist es notwendig den Betreibern des Messengers zu kontaktieren.

Durch eine Nachricht an die E-Mail Adresse „support@whatsapp.com“ kann eine Deaktivierung des Kontos erfolgen. In der Nachricht sollten die Telefonnummer im vollständigen internationalen Format (beispielsweise: +4917612345678), eine kurze Erläuterung, sowie die Bitte um die Deaktivierung enthalten sein. Dieser Schritt ist besonders wichtig, da WhatsApp auch bei einer deaktivierten SIM-Karte im WLAN-Netz genutzt werden kann.

Allerdings ist der Account noch nicht vollständig aufgelöst. Das bedeutet, dass Kontakte weiterhin den Namen des gelöschten Accounts sehen und somit auch Nachrichten an diesen versenden können. Diese Nachrichten werden weitere 30 Tage gelagert. Erst nach dieser Frist wird der WhatsApp-Account vollständig gelöscht. Wird der Account allerdings innerhalb der Frist wieder aktiviert, erhält der Nutzer alle Nachrichten, die in diesem Zeitraum an die Nummer verschickt wurden.

Wichtig: Mit der Löschung gehen die Daten verloren

Bedauerlicherweise ist es nicht möglich, dass die alten Nachrichtenverläufe auf einem neuen Gerät sichtbar sind. Diese sind auf dem abhanden gekommenen Gerät gespeichert. Eine regelmäßigen Datensicherung kann hier entgegenwirken.

Für den Fall, dass der WhatsApp-Account aus anderen Gründen gelöscht werden soll, ist die einfache Deinstallation des Programms nicht ausreichend. Unter dem Menüpunkt Account befindet sich der Unterpunkt „Mein Account löschen“. Als Bestätigung erfolgt die Eingabe der eigenen Mobilfunknummer. Ist dies geschehen, wird der Account gelöscht.

Vorübergehend gesperrte Accounts bei WhatsApp

Ab und an passiert es, dass WhatsApp auch selbst Accounts sperrt. Dies ist oft der Fall, wenn nicht die originale WhatsApp App genutzt wird. In dem Fall muss dann unter Umständen der Support kontatkiert werden um den eigenen Account wieder zu entsperren und die App wieder nutzen zu können.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Wenn du in der App eine Nachricht erhältst, dass dein Account „vorübergehend gesperrt“ ist, benutzt du wahrscheinlich eine nicht unterstützte Version von WhatsApp anstelle der offiziellen WhatsApp Version. Möglicherweise stehst du aber auch unter dem Verdacht, Informationen auf unzulässige Weise zu sammeln, was auch unter dem Begriff „Scraping“ bekannt ist. Wenn du nicht zur offiziellen App wechselst oder nicht mit dem Scrapen aufhörst, nachdem dein Account vorübergehend gesperrt wurde, wird dein Account womöglich dauerhaft für WhatsApp gesperrt.

Als Scraping wird die Extraktion von Informationen unter Verwendung von automatisierten oder manuellen Tools für unerlaubte Zwecke bezeichnet. Ein weiteres Kennzeichen von Scraping ist sowohl die gezielte Aktion als auch der große Umfang. Das Sammeln von Benutzerinformationen, einschließlich Telefonnummern, Profilbildern und Status von Benutzern, aus WhatsApp auf diese Weise verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen.

Nicht unterstützte Apps wie WhatsApp Plus, GB WhatsApp oder Apps, von denen behauptet wird, deine WhatsApp Chats zwischen Telefonen zu verschieben, sind veränderte Versionen von WhatsApp. Diese inoffiziellen Apps werden von Dritten unter Verletzung unserer Nutzungsbedingungen entwickelt. WhatsApp unterstützt diese Apps von Drittanbietern nicht, da wir deren Sicherheitsverfahren nicht überprüfen können.

Man sollte daher im besten Fall immer die aktuelle Version der originalen App von WhatsApp nutzen. Nur dann gibt es keine Probleme mit diesen temporären Sperren.

Video: Geheime WLAN Tipps

Weitere Artikel rund um WhatsApp

Weiterlesen!

Hardreset – was versteht man darunter und wie führt man es beim eigenen Handy aus?

Hardreset – was versteht man darunter und wie führt man es beim eigenen Handy aus? …